Kurzer geschichtlicher Rückblick Schützenverein St. Margarethen Wadersloh e.V.
10.05.1863
10.05.1863 Der Wadersloher Amtmann Hennemann schrieb folgende "amtliche Notiz":
"Gegen die Bildung eines Schützenvereins in der hiesigen Gemeinde auf Grund und nach Maßgabe der vorliegenden Statuten findet sich polizeilicherseits nichts zu erinnern". Erster Oberst des jungen Vereins wurde Bernhard Schulze-Brexel, Major Klemens Bomke.
26.08.1863
Erstes Schützenfest mit 111 teilnehmenden Schützen.
05.08.1900
Beschluss zur Anschaffung eines Schellenbaumes, welcher im Jahre 1901 angeschafft wurde. Er ist heute noch ein Prunkstück des Vereins und wurde 1999 von großzügigen Schützenbrüdern generalüberholt. Im Jahre 2001 wird das 100-jährige Jubiläum des Schellenbaumes im gebührenden Rahmen begangen.
1921
Das erste Schützenfest nach dem I. Weltkrieg wurde gefeiert. Erstmalig in der Vereinsgeschichte erkor sich der König, Karl Holtermann, eine Mitregentin. Maria Hauptmeier, die spätere Ehefrau von König Karl, wurde 1. Königin des Vereins.
10.05.1937
Eine außerordentliche Generalversammlung in der Gaststätte Ww. Eusterschulte beschloss aufgrund der "besonderen Umstände dieser Jahre", den Wadersloher Schützenverein aufzulösen.
08.07.1950
Aufruf an die Wadersloher Bevölkerung durch den letzten Oberst Dr. Robert Leineweber zu einer Gründungsversammlung, um den Schützenverein wieder erstehen zu lassen. Der Erfolg des "Aufrufs" war erstaunlich, es meldeten sich 242 Interessenten.
21.08.1950
Gründungsversammlung des Vereins nach dem II. Weltkrieg. Erster Oberst wurde Dr. R. Leineweber,
Major Paul Wirxel, Schriftführer Aloys Rump, Kassierer Theodor Bücker.
1951
Einführung der Kinderbelustigung unter Vorsitz von Clemens Kerkmann. Nachdem die Kinderbelustigung zunächst am Sonntagnachmittag nach dem Festumzug stattfand, wurde diese im 125-jährigen Jubeljahr im Jahre 1988 auf den Samstagnachmittag verlegt und erfreut auch heute noch jedes Jahr Hunderte von Kindern.
1952
Der Verein zählt bereits 562 Mitglieder. Ständiger Festplatz wurde ab 1951 "Böckmanns Weide" an der Langenberger Straße.
1955
Auf Initiative von Amtsoberinspektor Paul Koke u. Molkereidirektor Peter Kleickmann, Driburg, wurde vorgeschlagen, eine Wiedersehensfeier des Schuljahrganges 1904/1905 zu veranstalten. Dieser Vorschlag wurde allgemein begrüßt und sollte vor allem den auswärts wohnenden ehemaligen Waderslohern Gelegenheit geben, mit möglichst vielen lieben Bekannten und Angehörigen in Verbindung zu bleiben. Der Heimatdichter Jans Füting schrieb damals die Einladungsverse, die heute noch als Einladung dienen. Diese Wiedersehensfeiern wurden ein besonderes Erlebnis für fast alle bisherigen Teilnehmer und ist fester Bestandteil des Schützenfestes. Seit 1960 gehören nicht nur die in Wadersloh Geborenen zu dieser Gruppe, sondern auch die eingeheirateten u. zugezogenen 50-Jährigen zu diesem Kreis. Zu erwähnen ist sicherlich, dass die Gemeinde Wadersloh, der Heimatverein und der Schützenverein St. Margarethen für die Kosten aufkommen.
06/1955
Erster Auftritt des im Jahre 1954 neu gegründeten Spielmannszuges Liesborn-Wadersloh,
jetzt „Gut Spiel“ Wadersloh, beim Wadersloher Schützenfest.
27.10.55
Beschluss Herbstgeneralversammlung, dass Mitglieder ab Vollendung des 75. Lebensjahres von der Beitragspflicht befreit sind.
26.04.59
Beschluss der Frühjahrsgeneralversammlung mit 112 zu 24 Stimmen, weiße Hosen anzuschaffen. Nachdem schon am 14.4.57 in der Generalversammlung die weißen Hosen angesprochen und an den Vorstand verwiesen worden sind, wurde am 02.05.57,16.10.58 und 19.10.58 die Angelegenheit weiter verfolgt. Am 16.4.59 beschloss der Vorstand bei 1 Gegenstimme, weiße Hosen anzuschaffen. Dieser Vorstandsbeschluss wurde dann in der Generalversammlung vom 26.04.59 bestätigt. Zum Schützenfest 1959 traten dann schon 160 Schützen in weißer Hose an.
1961
Gründung einer Schießgruppe. Erster Schießwart wurde Herrmann Selhorst.
23.04.61
Beschluss der Frühjahrsgeneralversammlung, dass ab sofort das Hotel Bomke zum Vereinslokal ernannt wird.
1963
100-jähriges Jubelschützenfest des Vereins. Jubelkönigspaar wurden König Josef Venschott und Königin Elisabeth Söbke. 14 umliegende und befreundete Schützenvereine nahmen an diesem im großen Rahmen begangenen Jubelfest teil.
1964
Einführung der Jungschützenkompanie. Erster Hauptmann wurde Franz Marke, dem schon 1966 Lothar Goldau und 1967 Paul Lipke folgte.
1969
Abbruch des Kriegerdenkmals am Ausgang des Freudenbergs. Die damals erhitzten Gemüter haben sich inzwischen beruhigt, dennoch hört man noch heute im Gespräch mit den älteren "Freudenbergern" bzw. "Kattenbaimern":
"Es brauchte gar nicht abgebrochen zu werden, das alte Kriegerdenkmal."
1970
Einweihung des neuen Ehrenmals "Am Park". Die Namenstafeln der Gefallenen der beiden Kriege und die Gedenktafel der Vertriebenen wurden in die neue Anlage mit einbezogen.
1973
Der steinerne Adler, der das abgebrochene Denkmal früher zierte, fand am alten Ehrenmal bei Selhorst seinen endgültigen Standort. Am Schützenfestsonntag wird von einer Abordnung des Vereins ein Kranz niederlegt. Altveteran Conrad Niehues gedachte jahrelang in ehrenden Worten dieser Toten. In den letzten Jahren wird diese Aufgabe von den "Kattenbaimern" in gebührender Form wahrgenommen.
1975
Einführung eines Königsfestes mit Vorstand, Offizieren und allen Helfern. Dieses erste Fest fand soviel Beifall, dass beschlossen wurde, alle 3 Jahre zum "Fest der Majestäten" einzuladen.
1977
Einführung eines neuen Verdienstordens des Vereins für 25-jährige Tätigkeit im Offizierscorps u. Vorstand sowie Kinderbelustigung. Rudi Sabellek wird neuer Oberst (Nachfolger von Hermann Schmeckmann) und Ferdi Marke neuer Major (Nachfolger von Franz Rampelmann bzw. R. Sabellek).
06/1977
Erster Auftritt des im Jahre 1976 gegründeten Fanfarencorps Wadersloh beim Wadersloher Schützenfest
22.04.78
Verabschiedung einer neuen Vereinssatzung.
1980
Einweihung einer neuen Fahne. Die alte im Jahr 1895 vom Kriegerverein angeschaffte Fahne war "abgängig und museumsreif". Sie lagert heute nach erfolgter Ausbesserung im Fahnenschrank des Vereinslokals "Hotel Bomke".
1980
Stiftung eines Kompaniepokals im Luftgewehrschießen durch Ehrenoberst Fritz Steinhoff. Dieser Pokal erfreut sich auch heute noch großer Beliebtheit und wird jährlich unter den einzelnen Kompanien ausgeschossen. Erster Gewinner war die II. Kompanie. Nachdem die I. Kompanie in den Jahren 1984, 85 u. 86 dreimal hintereinander den Pokal gewann, ging er endgültig in den Besitz der I. Kompanie über. Als Ersatz für den Pokal stiftete Franz-Josef Steinhoff, Sohn des verstorbenen Fritz Steinhoff, im Andenken an seinen Vater den "Fritz-Steinhoff-Gedächtnispokal", welcher nun innerhalb der Kompanien ausgeschossen wird. Im Jahr 2000 wurde mit 145 Schützenbrüdern ein neuer Teilnehmerrekord aufgestellt. Als Sieger ging die II. Kompanie aus diesem Kompanieschießen hervor.
1981/82
Erstellung einer Ehrenchronik der in den Kriegen gefallenen und vermissten Wadersloher in 2 Bänden durch Wilhelm Hansmeier. Ebenfalls von Wilhelm Hansmeier in 2 Bänden erstellt und von Rudi Sabellek weitergeführt: "Bilderbuch des Schützenvereins St. Margarethen Wadersloh".
1983
Einführung des "Schützen- und Heimatabends" am Schützenfestsonntag. Diese Idee, den Sonntag attraktiver zu gestalten, wurde ein voller Erfolg und wird bis heute beibehalten.
1985
Einführung des "Hermann-Schmeckmann-Gedächtnispokals". Dieser wird als Königspokal unter allen lebenden Majestäten ausgeschossen und wurde von Gisela Schmeckmann in Erinnerung an ihren im Jahr 1983 verstorbenen Mann und Ehrenoberst gestiftet.
1988
125-jähriges Jubelschützenfest des "jung" gebliebenen Vereins. Dieses Fest wurde im Rahmen der 800-Jahr-Feier der Gemeinde Wadersloh begangen und war krönender Abschluss dieser Jubiläumsfeierlichkeiten. Insgesamt konnte unser Verein 19 Gastvereine mit insgesamt rd. 3.000 Teilnehmern auf dem neuen Festplatz hinter dem Bildungsheim begrüßen. Erstes Kaiserpaar in der Geschichte des Vereins waren Albert Brand u. Elisabeth Sterthoff. Erstmals konnte auch eine Ehrung für 25-jährige Mitgliedschaft vorgenommen werden. Insgesamt waren 300 Schützen zu ehren.
1989
Einführung eines Krankenhausbesuchsdienstes für erkrankte Schützenbrüder. Für diesen Dienst stellte sich spontan Hauptmann a.D. Kaspar Mense zur Verfügung. Seit 1997 wird dieser mit ein wenig Zeit verbundene Dienst am Nächsten von Josef Teigeler wahrgenommen.
1989
Ebenfalls in diesem Jahr wurde erstmals ein besonderes Vogelschießen für die Jungschützen-Kompanie eingeführt. Dieses findet immer nach dem Festzug am Sonntagnachmittag ab 17.00 Uhr statt. Erster Jungschützenkönig in der Geschichte des Vereins wurde Werner Meerbecker.
1990
Ehrung für 40-jährige Mitgliedschaft im Verein in einer besonderen Feierstunde.
1991
Einführung eines Ehrenordens für 40-jährige Mitgliedschaft im Offizierscorps
1992
Anerkennung als gemeinnütziger Verein durch das Finanzamt Beckum. Erstmalige Einführung einer Disco, um das Fest insbesondere die Jugend interessant zu machen.
07.07.93
Auf Beschluss des Vorstandes erhält auch die Königin für das abgelaufene Schützenjahr einen Orden, und zwar ab sofort. Als erste Königin kam Jutta Sterthoff in diesen Genuss.
24.09.94
Auf der Herbstgeneralversammlung wird per Satzungsänderung (§ 8 e) beschlossen, dass die Jungschützenkompanie mit 1 Beisitzer im Vorstand vertreten ist. Zum ersten Vertreter der Jungschützen im Vorstand wurde Helmut Wollenhöfer gewählt.
28.09.96
Nach 20-jähriger Tätigkeit trat Oberst Rudi Sabellek von seinem Amt zurück. Er wurde anschließend einstimmig zum Ehrenoberst gewählt. Auf einer außerordentlich gut besuchten Mitgliederversammlung mit rd. 220 Schützen wurde nach einem spannendem Wahlmarathon schließlich Bernhard Schniederjohann neuer Oberst.
12.04.97
Verabschiedung der aktuellen Satzung des Vereins. Noch heute gelten die schon in der Gründerzeit festgelegten "Statuten": Der Schützenverein St. Margarethen ist ein aus freiwilligen Mitgliedern dieser Gemeinde gebildeter Verein zum Zwecke der Hebung des Gemeinsinns, der Geselligkeit und brüderlicher Eintracht".
30.07.97
Offizielle Mitgliedschaft der Sportschützenabteilung unseres Vereins im Westfälischen Schützenbund Dortmund. Derzeit zählt unsere Sportschützenabteilung 31 Mitglieder, davon 7 Damen. Gerade im Jugendbereich besteht derzeit ein sehr großes Interesse am Schießsport.
1998
Anschaffung einer eigenen Vereinskrawatte mit Gemeindewappen als Emblem, nachdem seit 1987 zunächst aus privatem Antrieb eine Krawatte mit Gemeindewappen angeboten wurde. Weiterhin erfolgte der Bau eines sog. "Materialwagens" durch die Aktiven der Kinderbelustigung. Auf ihm sind alle Utensilien des Vereins untergebracht, welche bisher an verschiedenen Standorten lagerten.
Erstmals erfolgte die Ausrichtung des Vogelschießens am Montag durch unsere Schießsportabteilung. Inzwischen wurden durch den Verein auch 2 Vogelschussgewehre angeschafft, so dass der Verein auch hier nicht mehr auf fremde Hilfe angewiesen ist.
03.11.98
Vorstandsbeschluss über die Einrichtung einer Kanonierabteilung.
01.01.99
Der Zuschuss des Vereins an den König wird an die doppelte amtliche Lebenshaltungssteigerungsrate gekoppelt. Erstmals in der Vereinsgeschichte erhält auch die Königin einen Zuschuss.
18.02.99
Gründung einer "Kanonier-Abteilung" mit derzeit 6 Kanonieren, davon 2 im Offiziersrang. Die dem Verein gestiftete Salutkanone hat ein Kaliber von 50,0 mm.
04.09.99
1. BIWAK des Gesamtvereins auf dem Hofgelände Stratkötter. Nachdem in den vergangenen Jahren die einzelnen Kompanien alle 3 Jahre ein Kompaniefest veranstaltet hatten, wurden mit Beschluss des Vorstandes vom 16.12.97 die Kompaniefeste abgeschafft und durch ein BIWAK, welches alle 2 Jahre stattfinden soll, ersetzt. Das 1. BIWAK unter künftig wechselnder Federführung der einzelnen Kompanien war ein voller Erfolg und wird fortgesetzt.
2000
Erstmals können Schützen für eine 50-jährige Mitgliedschaft im Verein geehrt werden, und zwar mit einer besonders erstellten Ehrennadel. Insgesamt 71 Schützen konnten diese Ehrung ent-gegennehmen.
2001
Einführung eines Ehrendordens für 50-jährige Mitgliedschaft im Offizierscorps
30.03.2001
Erstmalige Anregung zur Einführung einer Internetdarstellung unseres Vereins. Zuständig sein sollte H.-G. Spaniel;
dto. 13.07.01. Zusätzlich mit dem Internet befasst hat sich unser Vereinsdrucker Ferdinand Fleiter.
06.2001
50-jähriges Jubiläum der Kinderbelustigungsabteilung
09.10.2001
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe in Münster teilt schriftlich mit, dass das Schießen mit Böllern zum Brauchtum in Wadersloh gehört.
01.01.2002
Erhöhung des Zuschusses für den König und Königin:
Der König erhält vom Verein zur Teildeckung seiner Kosten ab 01.01.2002 bis auf weiteres einen Zuschuss von 1.685 Euro + doppelte amtliche Lebenshaltungssteigerungsrate. Auch die Königin erhält ebenfalls einen Zuschuss, und zwar in Höhe von 260 Euro zu den gleichen Bedingungen.
10.06.2002
Erstmals konnte mit Ferdi Marke ein Major für 25-jährige Tätigkeit als Major ausgezeichnet werden. Dieses gilt auch für A.-J. Fleiter, welcher 25 Jahre der II. Kompanie als Hauptmann vorsteht.
28.09.2002 Nach 25-jähriger Tätigkeit trat Major Ferdi Marke von seinem Amt zurück. Auf einer gut besuchten Mitgliederversammlung mit 156 Schützen wurde er einstimmig zum Ehrenoberst ernannt.
Nachfolger und neuer Major wurde nach einer spannenden Wahl Peter Kleinediekmann
.
21.03.2003 Einführung der Internetseiten unter www.margarethen-schützen-wadersloh.de
29.03.2003 Einführung des Amtes „Platz- und Gerätebeauftragter“, Bestätigung Beschluss Vorstand 21.03.03
14.06.2004 Einweihung der neuen Gedenkstätte in der St. Margareten-Kirche für die Gefallenen der Kriege, welche mit erheblicher Unterstützung des Schützenvereins finanziert wurde.
11.06.2005 40-jähriges Jubiläum Jungschützenabteilung
12.06.2005 50-jähriges Jubiläum Jubilare (50-jährige)
29.10.2005 Nach 30-jähriger Tätigkeit als Schatzmeister tritt Ferdi Schniederjürgen von seinem Amt zurück. Auf einer gut besuchten Mitgliederversammlung bei Brille mit 150 Schützen wurde er einstimmig zum Ehrenvorstandsmitglied ernannt. Nachfolger und neuer Schatzmeister wurde mit großer Mehrheit Albert Scherf.
29.10.2005 Außerordentliche Offz.-Versammlung u. Satzungsänderung in der Herbstgeneralversammlung mit dem Ergebnis, dass nunmehr alle Vorstandsmitglieder Stimmrecht haben. Für die Neu- oder Wiederwahl von Kompanieführern sowie Neuwahl von Kompanieoffizieren wurde die Einführung einer Kompanieversammlung beschlossen (Einzelheiten s. Richtlinien).
01.03.2006 Übergabe des neu erstellten Archivs für Altakten etc. im sog. „Turm“ der Druckerei Fleiter an den Verein. Neuer Webmaster für die Internetseiten des Vereins ab sofort H.-G. Spaniel.
28.10.2006 Beförderung des Hptm. a.D. Albert-Josef Fleiter aufgrund seiner fast 30-jährigen Tätigkeit als Kompanieführer der II. Kompanie zum Ehrenmajor des Offizierscorps.
2007 Erhöhung des Zuschusses an die Königin um einen Festbetrag von 300 €.
27.10.2007 Auf der Herbstgeneralversammlung konnte mit Alexander Mankowski das 1.250 Mitglied im Verein begrüßt werden. Er wurde mit einem kleinen Präsent geehrt.
08.06.2008 Während des Schützenfestsonntags wurde das 10-jährige Jubiläum der Kanonierabteilung begangen.
03/04-2009 Mit tatkräftiger Mithilfe einer stattlichen Anzahl von Schützenbrüdern erstellt der Schützenverein im Auftrag der Gemeinde ca. 400 m Radweg an der Glennestraße, welcher ansonsten nicht verwirklicht worden wäre.
15.06.2009 Beförderung des Hptm. a.D. Hermann Nienaber aufgrund seiner über 25-jährigen Tätigkeit als Kompanieführer der III. Kompanie zum Ehrenmajor des Offizierscorps.
31.10.2009 Auf einen Schlag erhält der Verein mit Alfons Mühlenjost, Hans Rothfeld u. Hermann Sterthoff 3 neue Ehrenvorstandsmitglieder.
2011 Vorläufige Abschaffung des „Schützen- und Heimatabends“ am Schützenfestsonntag. Diese Idee, den Sonntag attraktiver zu gestalten, lange Jahre ein voller Erfolg, hat sich etwas „totgelaufen“ und soll zunächst durch ein „Auslaufen“ des Tages mit einer kleinen Tanzkapelle ersetzt werden.
20.06.2011 Beförderung des Hptm. a.D. Franz Heitmeier aufgrund seiner über 25-jährigen Tätigkeit als Kompanieführer der Fahnenkompanie zum Ehrenmajor des Offizierscorps.
Mitgliederzahlen seit 1950
1950
242
1951
320
1952
562
1968
505
1978
825
1980
842
1985
872
1990
896
1995
926
1996
1005
1999
1076
2000
1122
2001
1200
2005
1226
2008
1306
2010
1368
2012
1363
I. Kompanie 433 Mitglieder
II. Kompanie 494 Mitglieder
III. Kompanie 252 Mitglieder
Jungschützen 184 Mitglieder